Orale Candida

Orale Candidiasis als Hinweis auf immunologisches Versagen bei Patienten
unter HAART


Die Diagnose einer oralen Candidiasis scheint bei HIV-Positiven unter
hochaktiver antiretroviraler Therapie einen klinischen Marker für ein
immunologisches Versagen darzustellen.

Dr. Luis Alberto Gaitan-Cepeda von der Universitätsklinik Mexiko in
Mexiko City und Kollegen betonen in ihrer Arbeit einleitend, dass die
CD4-Zellzahl und HI-Viruslast in einigen Ländern aufgrund der fehlenden
Infrastruktur nicht als Marker für das mögliche Fortschreiten der
HIV-Infektion herangezogen werden können. Nun untersuchten die
Wissenschafter, ob eine orale Candidasis einen signifikanten Prädiktor
für ein immunologisches Versagen der HAART darstellen könnte.

Bei Examinierung diesbezüglicher Daten von HIV-Positiven zwischen Jänner
und Juli 2002 konnte bei 70 Patienten unter HAART ein immunologischer
Response registriert werden (CD4-Zellzahl > 500/mm3), 106 Probanden
reagierten nicht positiv auf die hochaktive antiretrovirale Therapie
(CD4-Zellzahl < 500/mm3).

Bei drei immunologischen Responsern war ein Test auf Candidiasis positiv
­ verglichen mit 31 Patienten in der Gruppe der nicht-Responsern (7,5%
vs. 29,2%; OR= 3,38; p=0,006).

Die Wissenschafter konkludieren, dass die orale Candidiasis einen Marker
für das immunologische Versagen einer HAART darstellen könnte.

© 2005 www.medaustria.at
AIDS Patient Care STDs; 2005, 19: 70-77
http://www.medaustria.at/cgi-bin/closed/pan_news.cgi?a:1112765258

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Letzte Änderung am Freitag, 9. Oktober 2015 um 13:17:53 Uhr.

(C) 2013 für alle Seiten dieser Website bei H. Pfister & H. Hoffmann, Frankfurt am Main. Alle Rechte vorbehalten, Nachdruck nur mit ausdrücklicher Genehmigung!